Eilika
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 
Freunde
    bille11
    - mehr Freunde


Links
  meine Uni
  Gersigs Blog
  MediLearn


http://myblog.de/eilika

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich bin in der Schweiz

Grüezi!
Seit genau einer Woche bin ich jetzt in der Schweiz und habe also auch schon meine ersten Tage als Untrassistentin in der Medizin hinter mir.
Nachdem ich letzten Samstag angekommn war habe ich mein Zimmer im Spitalwohnheim bezogen... es ist recht klein, nicht gerade mit neuen Möbeln bestückt, aber für die Zeit ist es auf alle Fälle OK. Und man braucht aus dem Zimmer morgens bis zur Röntgenbesprechung erde mal fünf Minuten...
Zur Arbeit kann ich noch nicht sooo viel sagen... ich hab die erste Woche erstmal gebraucht, um mich so einigermassen zu orientieren und mitzubekommen, wie es so läuft im SPital. Es sind aber alle total nett und ich denke, dass das gute vier Monate werden!
Leider bin ich ohne Internet im Wohnheim von der Aussenwelt ein wenig abgeschnitten, abr ich kann im Spital immer mal schauen und auch so ab und an (derzeit zum Beispiel im Schweizer Landesmuseum ;-) )
Ich würde mich freuen, mal von dem einen oder anderen von Euch was zu hören... bis demnächst!
2.9.06 12:53


Werbung


La primera vez

So, mir ist aufgefallen, dass es ein Menge Dinge gibt, die ich in Mexico zum ersten Mal in meinem Leben gesehen, gegessen, gemacht habe...hier kommen sie:

. . . ein Baby auf die Welt gebracht
. . . Mezcal getrunken
. . . im Pazifik geschwommen
. . . ein Krokodil in freier Wildbahn gesehen
. . . Kaugummi mit Kardamongeschmack gekaut
. . . einen Joint geraucht
. . . eine ganze Nacht in einer Klinik verbracht
. . . Schildkröten beim Sex beobachtet
. . . Salsa getanzt
. . . Delfine gesehen und unter Wasser gehört
. . . aus einer Kokosnuss getrunken, in einer Hängematte liegend
. . . um Preise gehandelt
. . . einen Affen im Urwald gesehen
. . . Harnblasenkatheter geschoben
. . . alleine gereist
. . . einen Mexicaner geküsst
. . . echtes mexicanisches Essen gegessen (und gemerkt, dass das in Deutschland Fake ist...)
. . . einen riesigen Leguan gesehen
. . . wegen meiner Hautfarbe angestarrt zu werden
. . . von kleinen Kindern angebettelt zu werden
. . . die erste Assistenz in einer Sectio
. . . in einer U-Bahn zu fahren, in der von aussen ordentlich nachgestopft wird, damit mehr reingeht

. . . a continuara
5.4.06 20:14


Pueblas Indigenas - Photos

So, aber jetzt. Gestern vormittag habe ich eine Tour zu 2 Indiodörfern hier ganz in der Nähe gemacht. Wir waren insgesamt eine Gruppe von 6 Leuten, dazu unser Führer, der echt sehr nett war und in den Dörfern (die gar nicht so klein sind...) irgendwie jeden kannte und auch Totzil mit ihnen sprach. Wie es da war, ist schwer zu beschreiben, auch wenn es sehr beeindruckend war. Aber was zuerst auffällt ist, dass sich diese Dörfer alle in einer totalen Umbruchphase zu befinden scheinen. Es gibt kaum noch alte Häuser, wie sie sie schon seit Jahrhunderten haben, die meisten sind gerade dabei, Steinjhäuser oder zumindest Häuser mit Aluminiumdach zu bauen, sie haben aber immer noch ihr Feuer in der Mitte, an dem sich die Familie trifft, die Männer sitzen rechts, die Frauen links. Da werden dann Tortillas gebacken und so weiter. Es laufen auch noch die meisten Menschen in der alten Tracht rum, ist also nicht nur hier für die Touris, sie tragen das auch zu Hause. Hier mal eines der wenigen alten Häuser:

Wir waren auch in einer der Kirchen, und die hat mich echt umgehauen. Von aussen sieht sie aus wie eine ganz normale Kirche, wie wir sie auch kennen. Wenn man allerdings reinkommt, betritt man eine andere Welt. Auf dem Boden liegt eine dicke Schicht Tannennadeln, um die Kirche über den Boden zu erheben. Überall sitzen Menschen auf dem Boden, es stehen Unmengen (und damit meine ich Unmengen!) von Kerzen überall, auf dem Boden, auf Tischen, überall stehen Blumen... An den Wänden sind Altäre mit den guten katholischen Heiligen, die den Mayas von den Spaniern im 16. Jahrhundert aufgezwungen wurden, in Wirklichkeit ist es aber so, dass jeder dieser Heiligen für einen Mayagott steht. Die Leute beten, dazu machen sie Trinkrituale mit Posh, einer Art Zuckerrohrschnaps, sie reinigen sich und ihre Kinder mit Hilfe von Hühnern, die auch lautstark gackern. Auch die Gebete sind eine Art Singsang...es ist kaum zu beschreiben, ich glaube, man muss es gesehen, gehört und gerochen haben...
Danach sind wir dann noch in eine Familie gefahren, was mit Sicherheit eine gestellte Situation war. Aber wir durften hier die frisch gebackenen Tortillas kosten, die Frauen wollten natürlich auch ihre Webarbeiten an den Mann und die Frau bringen, aber wir durften hier Fotos machen, was ansonsten in den Dörfern nicht erlaubt ist, hier kommt eines von einer der kleinen Mädels...so unglaublich süss mit diesen riesigen Augen!!

Alles in allem lässt sich sagen, dass die Menschen da unter sehr einfachen Bedingungen leben, und ich hab mir mal wieder gedacht, dass wir in Deutschland doch auf einem sehr hohen Niveau jammern. Wenn man das so sieht, da wird man zum Teil ganz still!
5.4.06 03:25


Die Erkenntnis des Tages:

Fahr nie zu schnell um eine Kurve, es könnte eine Kuh dahinterstehen!
Und es gibt Kaugummi mit Kardamongeschmack...
4.4.06 02:41


Agua Azul, Misol-Ha und Palenque

Gestern habe ich dann gleich noch einen dieser phantastischen Touri-Trips gemacht. Sie haben halt echt den Vorteil, dass man viel zu sehen bekommt und nicht alleine unterwegs ist. War auch sehr nett, noch besser als der vom Tag vorher.
Wir waren mit 12 Mann unterwegs, darunter auch ein deutsch-schweizer Pärchen, die seit über neun Monaten mit dem Rad unterwegs sind, in Nordkanada angefangen haben und bis nach Argentinien wollen...krasser Trip. Aber sie waren sehr nett und man konnte so schön deutsch mit ihnen reden.
Es ging recht früh los, um 6:30, war ja auch weit. Gegen elf waren wir dann beim ersten Wasserfall: Agua Azul. Sehr beeindruckend, und echt türkis (daher der Name, logisch...). Hier mal ein Foto:

Was mich aber echt umgehauen hat, war das Wetter da. San Cristobal liegt ja auf gut 2000 Metern, hier ist es zwar auch warm, aber nachts wird es ziemlich frisch. Und diese ganzen Ziele des gestrigen Trips liegen halt mitten im Dschungel. Und die Luftfeuchtigkeit haut einen echt ziemlich um, wenn man es nicht gewöhnt ist. Aber man konnte in dem Wasserfall unten baden, das Wasser war ziemlich kalt, hat aber extrem gut getan...bloss kam ich leider hinterher kaum noch in meine Jeans rein....
Danach ging es dann zu Wasserfall Nummer 2, Misol-Ha. Der war wohl Filmkulisse in Predater oder so ähnlich...war im Vergleich zu Agua Azul höher, dafür nicht so blau...aber auch sehr nett:

Danach ging es dann zum Highlight der Tour, nach Palenque. Diese Maya-Stätte liegt mitten im Dschungel, ist also ganz anders als die staubigen, die ich bisher so gesehen habe. Aber trotsdem sehr beeindruckend! Bloss war ich schon so KO von der Hitze, dass ich kaum noch konnte. Aber es wird mitgenommen, was geht...und ich habe auf dem Gelände sogar einen Affen gesehen, der ist einfach so im Baum rumgekletter (ja, ich weiss, dass Affen sowas machen...).
Auch hiervon ein kleines Bild, also von der Ruine, der Affe wollte irgendwie nicht...

Danach ging es dann wieder zurück...der Weg war eigentlich auch erwähnenswert...Kurven, Kurven, Kurven und nochmal Kurven auf einer langsam recht dunklen, natürlich völlig unbeleuchteten Strasse durch den Dschungel, mit Bananenpflanzen an den Strassenrändern...
Ja, war ein netter Tag.
Eins ist mir noch eingefallen...seit ich alleine bin, werde ich ständig von irgendwelchen seltsamen Mexicanern angesprochen, was echt nervt und mich davon abhält, abends das Hotel zu verlassen. Ich hab ja nun, wie die meisten von Euch wissen, in keinster Weise was gegen Mexicaner (Ja, ich weiss, was für Kommentare jetzt kommen...), aber doch bitte nicht auf dem Niveau, das nervt echt und ist ein wirklicher weiterer Nachteil des Alleinereisens!
Hasta Luego!
2.4.06 23:52


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung